Wie Zigarettenrauchen Krankheiten und Amputationen von Fingern, Armen und Beinen verursacht!

Nikotin selbst macht nicht süchtig, aber es ist für die Freisetzung von Dopamin verantwortlich, einem Neurotransmitter, der mit Vergnügen und Verstärkung im Gehirn verbunden ist, und löst so beim Menschen Suchtneigungen aus. Nikotin ist eine Chemikalie, die in Tabakblättern, dem Hauptbestandteil von Zigaretten, vorkommt und bei Zigarettenrauchern Sucht und Krankheiten verursachen soll (Weltgesundheitsorganisation (WHO)).

Nikotin ahmt die Aktivitäten von e shisha Acetylcholin nach, einem natürlich vorkommenden Neurotransmitter im Zentralnervensystem und an der Nerven-Muskel-Verbindung der Skelettmuskulatur. Acetylcholin ist für die Erregbarkeit verantwortlich, die zu einer Erhöhung der Herzfrequenz, Aufmerksamkeit und Reaktionszeit führt (Psychopharmacology (Berl). 1989; 97(2):257-61.). Da Acetylcholin und Nikotin chemisch ähnlich sind, lösen sie die gleichen cholinergen Rezeptoren im Gehirn aus. Die Nikotin-Acetylcholin-Rezeptoren bestehen aus Nervenenden, die bei Kopplung Dopamin freisetzen oder sich an Nikotin oder Acetylcholin binden. Rezeptoren sind wie Becher, die genau die Abmessungen haben, in die ein Neurotransmittermolekül wie Acetylcholin passt.

Die Tasse selbst ist mit Nervenenden (Neuronenspitzen) ausgekleidet. Es sind diese Nervenenden, die Dopamin freisetzen, wenn der Neurotransmitter Acetylcholin an die becherförmigen Acetylcholinrezeptoren (cholinerge Rezeptoren) bindet. Ein Verstärkungs- und Belohnungsphänomen von Dopamin entsteht, weil das von den Nervenenden freigesetzte Dopamin im Gehirn des Einzelnen ein Gefühl der Freude auslöst. Der Verstärkungsmechanismus wird ausgelöst, wenn das Gehirn von dem Vergnügen abhängig wird, das durch das von den cholinergen Rezeptoren freigesetzte Dopamin verursacht wird. Das bedeutet, dass das Gehirn ständig auf der Suche nach Vergnügen ist. Was also bei Zigarettenrauchern passieren wird, ist, dass sie weiterhin Zigaretten rauchen, sodass das Nikotin aus der Zigarette die Freisetzung von Dopamin im Gehirn auslösen kann, was dazu führt, dass sie sich jedes Mal glücklich fühlen, wenn sie eine Zigarette rauchen (Nature Reviews). Neuroscience 7, 967-975 (Dezember 2006)).

Als Zigarettenraucher zum ersten Mal Zigaretten rauchten, standen nur wenige cholinerge Rezeptoren zur Verfügung, da die natürliche Wirkung von Acetylcholin nur die normale Menge an von der Natur bereitgestellten Rezeptoren benötigt, um ihre Aufgabe zu erfüllen. Die erhöhte Nikotinkonzentration führte jedoch dazu, dass die normalen Mengen an cholinergen Rezeptoren gegenüber der erhöhten Nikotinmenge in den cholinergen Rezeptoren desensibilisiert wurden. Diese Desensibilisierung führt zur Produktion bzw. zum Wachstum und zur Entwicklung weiterer cholinerger Rezeptoren. Diese zusätzlichen cholinergen Rezeptoren werden durch das überschüssige Nikotin bald desensibilisiert. Solche Prozesse laufen ab, bis das Gleichgewicht erreicht ist. Ein Gleichgewicht wird erreicht, wenn Zigarettenraucher entscheiden, wie viele Zigaretten sie an einem bestimmten Tag konsumieren oder rauchen. Zu diesem Zeitpunkt steht eine festgelegte Menge an Rezeptoren zur Verfügung, damit die Sucht fortbestehen kann. Raucher sagen normalerweise, dass sie ein oder zwei Packungen pro Tag rauchen. Sie sagten dies aufgrund der Menge an Rezeptoren, die für die Aufnahme von zwei Packungen Zigaretten pro Tag zur Verfügung stehen.

Ein nachteiliger Effekt von all dem ist die Tatsache, dass jetzt so große Mengen an cholinergen Rezeptoren verfügbar sind und nach Nikotin hungern. So können sie Dopamin stimulieren, um den Zigarettenraucher zu erfreuen. Aus diesem Grund fällt es Zigarettenrauchern sehr schwer, mit dem Rauchen aufzuhören. Der beste Ansatz für einen Zigarettenraucher, mit dem Rauchen aufzuhören, besteht daher darin, die Menge der gerauchten Zigaretten in einem bestimmten Zeitraum schrittweise zu reduzieren.

Zu der dopamininduzierenden Wirkung von Nikotin kommt noch die Beschleunigung der Herzfrequenz durch Nikotin bei jedem Rauchen einer Zigarette hinzu. Auch aus medizinischer Sicht ist eine ständige künstliche Erhöhung der Herzfrequenz keine gute Idee. Einerseits kann ein ständiger Anstieg der Herzfrequenz durch Medikamente wie Nikotin Herzerkrankungen verursachen, (WHO).

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation führt Tabakkonsum zu Erkrankungen des Herzens und der Lunge, wie Herzinfarkt, Schlaganfall, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Emphysem und Krebs. Die meisten durch Zigaretten verursachten Krebsarten sind Lungenkrebs, Kehlkopf-, Mund- und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Zigarettenrauch verursacht auch Herzinfarkte, periphere Gefäßerkrankungen und Bluthochdruck. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass Tabak im Jahr 2004 für etwa 5,4 Millionen Todesfälle und im 20. Jahrhundert für etwa 100 Millionen Todesfälle verantwortlich ist.